Onlinemarketing B2B – mein Jahresrückblick 2016

Heute ist der 30. Dezember 2016. Allseits anerkannt geht morgen ein beschissenes Jahr zu Ende. Wobei ich persönlich mich nicht beklagen kann. Mitte des Jahres habe ich meinen Job gewechselt mit rundum positiven Veränderungen. Einziger Wermutstropfen: Zum Ende des Jahres hatte ich nicht mehr viel Zeit für mein Online-Marketing, weil ich Urlaubsstunden aufholen musste.

Was hat mir das Jahr 2016 im Online-Marketing gebracht?

Hauptsächlich Erkenntnisse, neudeutsch Learnings. Ich nenne sie mal in loser Reihenfolge:

  1. XING ist eine super Plattform für B2B-Marketing.
  2. Meine Webinare haben nur mit XING (ohne bezahlte Werbung) durchschnittlich 12-15 Besucher gehabt.
  3. Webinare mit Erfahrungsweitergabe sind beliebt.
  4. Wiederholung von Webinaren schadet nicht.
  5. Ohne Webinare ist Verkauf schwierig, ohne E-Mail-Marketing fast unmöglich.
  6. Content im Blog schafft Sichtbarkeit und Vertrauen.
  7. Es gibt ein paar nützliche Tools auf dem Markt, um seine SEO-Werte zu verbessern.
  8. Marketing muss systematisch betrieben werden. Ein-Schuss-Marketing bringt nichts. Deshalb habe ich mir Oliver Schmucks Online-Marketing-Kurs „Meine perfekte Online-Strategie gekauft und festgestellt, dass ich in meinen Aktionen häufig nicht die notwendige Stringenz habe. Kann ich sehr empfehlen!
  9. Nicht zu viele Billig-Produkte verkaufen – das ist einfach zu aufwändig. Richtig großer Umsatz generiert sich aus teureren Produkten.
  10. Ich bin auf dem richtigen Weg, was Produkte, Preisgestaltung und Herangehen betrifft. Die Fehler, die ich noch gemacht habe, kann ich in Zukunft vermeiden.
  11. Ich habe eine gute Ausgangsbasis für 2017. Ich muss noch ein paar Dinge glattzurren, um mein Angebot rund zu machen. Ich habe viel produziert (eBook, Videokurs, Webinare, Templates…), aber bin noch nicht offensiv genug in den Verkauf gegangen. Raus aus der Deckung, raus aus der Komfortzone!
  12. Richtig viel Traffic bekommt man nur mit bezahlter Werbung. Die Refi-Strategie funktioniert.
  13. Bei Ralf Schmitz gibt es noch ein paar gute Ideen, wie man (auch ohne Bezahlung) an Traffic kommt. Ein paar Sachen habe ich erfolgreich umgesetzt.
  14. Automatisierung ist überlebenswichtig.
  15. Keine Werbung mehr bei Klicktel. Kostet ein Schweinegeld und bringt gar nichts. Hände weg von Klicktel!
  16. Instamember funktioniert nicht (in Deutschland?). Instabuilder für Landingpages geht super.
  17. B2B-Kunden kann man nicht genauso ansprechen wie B2C-Kunden. Mehr sachliche Information, Methodenkompetenz und Know-How und nur etwas Emotion ist richtig.

Mein Umsatz lag 2016 bei ca. 1.100 Euro. Meine Ausgaben für Coachings, Tools und Videokurse übersteigen diesen Betrag um das Dreifache. Das muss ich erstmal wieder reinholen…

Onlinemarketing B2B - mein Jahresrückblick 2016

Was mache ich 2017 anders und vor allem – besser?

  1. Controlling ist wichtig. In 2017 werde ich mir eine Übersicht aufbauen, welche Kampagnen mit welchen Produkten und welchen Links automatisch laufen, um bei Aktualisierungen nichts zu vergessen.
  2. Planung ist wichtig. In 2017 werde ich B2B-Marketingaktionen für jeden Monat planen. Das wird nicht leicht werden, aber von nichts kommt nichts. Mein Ziel ist jeden Monat zwei Webinare zu halten – eines von mir, eines mit einem Gast.
  3. Ich werde meine Podcasts ausbauen. Auf der Seite sind erstaunlich viele Aufrufe.
  4. Ich muss besser werden in Kurzvideos, die ich auf Landingpages stelle.
  5. Ich brauche noch eine richtig gute Startseite für meinen Blog. Ich bin damit noch nicht zufrieden.
  6. Ich werde meinen Traffic systematisch ausbauen. Dazu gehört bezahlte Werbung für meine Landingpages.
  7. Mein (nebenberufliches) Umsatzziel für 2017: mindestens 6.000 Euro. Im Januar mache ich 4 Webinare. Je Webinar ein Verkauf/eine Bestellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.